Testbiene testet das Antitranspirant drydry

Produkttest drydry Antitranspirant

Ich möchte Euch heute ein hochwirksames Produkt gegen Schweißbildung vorstellen.

Das Antitranspirant drydry beinhaltet in erster Linie den Stoff „Aluminiumchlorid-Hexahydrat“. Aluminiumchlorid-Hexahydrat verengt bzw. verschließt die Schweißdrüsenausgänge und verhindert dadurch das Schwitzen an den entsprechenden Stellen. Aluminiumchlorid ist übrigens auch in handelsüblichen Deos enthalten, jedoch in so geringer Konzentration, dass es bei starkem Schwitzen keine Abhilfe schafft. Handelsübliche Deos konzentrieren sich oft nur auf das Überdecken von Gerüchen, und weniger auf das Verhindern der Schweißbildung.

Eine Flasche drydry enthält 50ml und ist sehr ergiebig. Es reichen nur wenige Tropfen, welche mit einem Wattepad (oder auch mit dem Finger) auf die betroffenen Stellen getupft werden. Drydry ist völlig geruchlos und somit neutral anzuwenden. Es wird eine Anwendung abends empfohlen, anfangs täglich und nach 1-2 Wochen reicht dann die Anwendung alle 2-3 Tage aus. 

Ich fand es etwas ungewohnt, drydry mit einem Pad aufzutragen, normalerweise nutze ich Sprays, aber das ging ganz einfach und hat mich nicht gestört. Natürlich habe ich mich an die Anwendungsempfehlung gehalten und es nun schon 3 Wochen getestet. Ich bin wahrscheinlich nicht das optimale Testobjekt, da ich nur eine normale und keine übermäßige Schweißbildung habe, aber drydry hat auch bei mir seine Wirkung gezeigt. Ich habe weniger geschwitzt und es sind absolut keine Gerüche entstanden. In der Hinsicht hat mich das Produkt vollkommen überzeugt.

Drydry kostet 19,90 Euro (zzgl. Versand) und ist ein optimales Produkt für stark schwitzende Personen, denn für manche Menschen ist das ein wirkliches Problem. Gerade den nicht so ansehnlichen Schwitzflecken wirkt drydry sehr zuverlässig entgegen. Es gibt sogar eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Ich kann betroffenen Personen nur empfehlen, sich die Internetseite von drydry mal anzuschauen.

6 Kommentare

  1. Stavio Stellano

    Hi,
    ich finde den Bericht klasse. Ich selbst habe das Produkt vor einigen Monaten über eine Gratisprobenaktion kennengelernt. Zuvor kannte ich nur handesübliche Deos, die eher den Fokus auf das Überdecken von Gerüchen ausrichten. Als ich aber drydry zum ersten mal testete wr ich absolut baff. Meine Achseln waren schon am ersten Tag trocken, ich muss dazu sagen, dass ich Bankkaufmann bin und mit dem ewigen Problem der Schweißflecken konfrontiert war. Jetzt nachdem ich drydry kennengelernt habe möchte ich nie wieder darauf verzichten…

    Ich kann es echt nur jedem wärmstens empfehlen und stimme dem Beitrag voll und ganz zu…

    lg
    Stavie

  2. Klingt ja wirklich erfolgversprechend!
    Schade, ich bevorzuge ja immer „dufte“ Sachen.

  3. Das ist mal sehr Interessant, aber wie ist das denn wenn es die Schweißdrüsenausgänge verengt, kann sich dan nichts im inneren Bilden was dann zu Pickeln oder sonstigen sich wenden kann? Und ist das ein Unisex Produkt?
    Mir kam gleich mein Mann in den Kopf als ich deinen Bericht gelesen habe ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.