Gillette Venus & Olaz – Der Rasierer mit Feuchtigkeitskissen

Bei den Testladies wurde einige Bloggerinnen für einen Produkttest eines neuen Gillette Rasierers ausgewählt. Aber auch Nicht-Blogger haben derzeit die Chance, den Venus&Olaz testen zu können, denn auch auf Facebook werden noch Produkttester gesucht.

Der Rasierer wird in einer frustfreien Verpackung verkauft. Sie ist wirklich leicht zu öffnen, indem man das Plastik einknickt. In der Verpackung ist auch noch ein praktischer Saugnapf, wo man den Rasier einhängen und trocknen lassen kann. Man kann auf die Handstücke der Venus-Serie alle beliebigen Venus-Klingenköpfe aufsetzen, man kann somit also auch variieren und die verschiedenen Kissen ausprobieren. 

Der Gillette Venus&Olaz hat ein integriertes Feuchtigkeitskissen, welches mit Wasserkontakt einen leichten Schaum erzeugt. Dieser Schaum enthält einen Hautconditioner und hilft damit, die Feuchtigkeit in der Haut zu halten. Man benötigt auch kein zusätzliches Rasiergel. Ausgestattet ist der Rasierer mit 5 Klingen, die eine gründliche Rasur versprechen.

1-IMG_5988

Für mich ist das Thema Rasur ein elendiges Thema, da ich damit leider immer ziemliche Probleme habe bzw. hatte. Mich ärgern an den Beinen oft eingewachsene Haare, Rötungen, Hautreizungen und im Winter trockene, juckende Haut. Unter den Achseln habe ich hingegen keine Probleme. Aufgrund der Problematik an den Beinen habe ich mich schon vor einiger Zeit für den Venus ProSkin entschieden, mit dem ich sehr zufrieden bin. Daher war ich sehr gespannt, was an dem Venus&Olaz anders, besser und/oder schlechter ist.

Als erstes fällt mir auf, dass die Kissen bei dem neuen Rasierer etwas dicker sind als bei meinem bisherigen Venus ProSkin (da sind es schmale Pflegestreifen). Der Griff sieht ähnlich aus, liegt sehr gut in der Hand und ist absolut rutschfest. Das Aufstecken der Klingen geht einfach und schnell. Die Feuchtigkeitskissen riechen ganz toll nach einer Mischung auf Kokos und Mandeln (zumindest nach meinem Empfinden). Optik und Duft gefällt mir also beides sehr gut.

1-IMG_5992

Die Anwendung ist ähnlich wie beim Venus ProSkin, allerdings muss ich für eine gründliche Rasur etwas fester aufdrücken, weil die Kissen doch recht dick sind und sie sich nur durch Druck nach hinten biegen. An den Beinen geht das noch ganz gut, unter den Achseln ist das dann schon etwas schwieriger. Die Schaumentwicklung ist angenehm, aber natürlich nicht so intensiv wie mit einem Rasiergel. Das Rasieren geht schnell und ohne Verletzung der Haut. Wenn man den entsprechenden Druck ausübt, werden auch alle Haare sauber rasiert.

Nach der Anwendung ist die Haut bei mir nicht gerötet und auch Rasierpickel blieben fern. Nach der Rasur pflege ich meine Beine immer intensiv mit einem Hautpflegeöl, weil sie sonst doch zu stark austrocknen würden. Ich creme sie dazu direkt nach der Rasur mit dem Öl ein und wiederhole dies jeden Tag vor dem schlafen gehen. Seitdem ich diese „Prozedur“ anwende, habe ich auch keine Probleme mehr mit eingewachsenen Haaren. Jucken tut die haut trotzdem leider noch etwas, aber nur im Winter.

1-IMG_6003

Die Feuchtigkeitskissen nutzen sich unter der Dusche aber relativ schnell ab und dadurch werden die Ersatzklingen natürlich noch teurer, weil man öfter tauschen muss. Generell sind die Rasierer und die Klingen von den Markenherstellern immer recht teuer, sie sind aber qualitativ auch deutlich besser. Einmalrasierer lasse ich gar nicht mehr an meine Beine und auch die angebotenen Austauschklingenrasierer der Drogerie-Eigenmarken konnten bei mir bislang nicht punkten.

Fazit: Mir gefällt der Gillette Venus&Olaz gut, ist für mich aber keine Weiterentwicklung der bisherigen Venus-Rasierer. Die Feuchtigkeitskissen sind so dick, dass man einfach einen zu hohen Druck beim rasieren ausüben muss, um eine gründliche Rasur zu erzielen. Ich werde bei meinem Venus ProSkin Rasierer bleiben, er sagt mir von der Rasur mehr zu und ist für meine empfindliche Haut besser geeignet.

3 Kommentare

  1. Ich hab den neuen Gillette Sugarberry getestet und der gefällt mir noch besser. Der Duft ist der Wahnsinn! Dass man mehr Druck braucht, ist mir bei dieser Variante im Vergleich zu den Varianten Spa und Spa Breeze auch aufgefallen, finde ich aber nicht so schlimm.

  2. Hallo Bienchen, ich habe den Rasierer auch getestet und sogar schon nachgekauft 🙂 Normalerweise bin ich kein Fan von den Rasierern „mit was dran“, aber der hat mich echt überzeugt. Rasiert super und die Haut ist nicht gereizt und wunderbar gepflegt. Ich könnte mich daran gewöhnen 🙂 Liebe Grüße , Femi.

  3. Ic hatte damals einen von Guilette Venus, weiß leider nciht mehr welche Serie, irgendwann wurden dessen klingen im Angebot immer seltener, sodass cih ihn nicht mehr verwenden konnte. Wenn das bei dem hier aber anders ist, dann würde cih schon gern wieder zugreifen. gerade das Gelkissen finde ich sehr interessant, daher vielen Dank für dienen EInblick in den Rasierer. Rasierst du nur nass? Hast du auch mal Trockenrasur probiert? Mich würde interessieren, wie sich die Abnutzung des Kissens da verhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.