Maggi So Saftig garen „Bauern Gulasch“

Nachdem der Adventskalender nun keine Arbeit mehr bereitet, habe ich auch wieder Zeit für Testberichte. Das hat mir ganz schön gefehlt die letzten Wochen und ich bin froh, dass ich jetzt wieder mehr Zeit dafür habe. Den Anfang mache ich heute mal mit einem neuen Produkt von Maggi. Aus der „So saftig garen“ Reihe habe ich mich mal an dem Bauern Gulasch versucht.

So saftig garen ist eine ganz praktische Angelegenheit, weil in der Tüte ein Ofenbeutel und die passende Gewürzmischung drin ist. Wenn man mal nicht sonderlich viel im Haus hat, ist das eine bequeme Alternative zum selber kochen.

Für das Bauern Gulasch wird 500g Rindergulasch, 400g Kartoffeln, 2 Zwiebeln und 75g Frühstücksspeck benötigt. Ich habe Bio-Zutaten verwendet und aus persönlichen Geschmacksgründen den Speck ganz weggelassen. 

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Zubereitung ist tatsächlich sehr einfach. Kartoffeln und Zwiebeln werden geschält und geschnitten und zusammen mit dem Gulasch in den Ofenbeutel gegeben.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Würzmischung wird mit 300ml Wasser vermengt und mit in den Beutel getan. Alles wird dann gut gemischt und der beiliegende Verschluss hält alles dicht. Der gefüllte Beutel kommt dann in eine kalte Auflaufform und kommt dann für 90 Minuten in den Backofen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Schon nach kurzer Zeit geht der Beutel stark auf und das Essen beginnt dann mit dem garen.

Nach der Garzeit wird der Beutel entnommen, aufgemacht und in eine Servierschale umgefüllt. Das war ganz schön knifflig, weil der Beutel sehr heiß ist und man ihn mit Handschuhen nur schlecht greifen kann. Empfohlen wird laut Anleitung ein Küchentuch zum anfassen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Optisch sieht das Bauern Gulasch sehr appetitlich aus und der Duft ist auch ganz wunderbar würzig. Das Fleisch ist ganz zart, hat eine tolle braune Färbung bekommen und die Kartoffeln sind schön bissfest geworden, also genau richtig. Es gibt reichlich Soße, die einen sehr intensiven Geschmack hat. Alles passt ganz wunderbar zusammen und es hat uns allen sehr gut geschmeckt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Man hat mit diesem Gericht wirklich sehr wenig Aufwand und bekommt ein leckeres Gulasch. Die Zutaten kann man natürlich noch variieren, Hauptsache es passt in den Beutel rein. 🙂 Wer also mal nicht alles selber kochen und würzen möchte (oder es vielleicht auch nicht kann, ein Gruß an die Junggesellen) bekommt hier eine schmackhafte Alternative geboten.

Von „So saftig garen“ gibt es im Sortiment noch 8 weitere Gerichte für die Zubereitung im Ofenbeutel.  Einen leckeren Bericht über zwei weitere Gerichte dieser Serie findet Ihr bei Anouck!

5 Kommentare

  1. Für mich als Würz-Looser genau das Richtige. Vielen Dank für den tollen Bericht. Da muss ich doch mal beim Einkauf drauf achten.
    LG

  2. Kannte ich gar nicht diese Packung von Maggi 😉 Viell. werde ich dies mal probieren, wenns mal knapp ist. Hört sich aber lecker an, mal sehen. Ich mag allerdingst lieber selbst gewürzte Essen.
    Euch auch noch ein schönes Weihnachtsfeiertag 😉

    • Ja selber würzen ist immer noch am leckersten, aber es ist tatsächlich eine gute Alternative 🙂

  3. Den Bauerngulasch habe ich auch ausprobiert 😉 Der war lecker. Nur beim nächsten Mal würde ich noch mehr Zutaten verwenden. Nur die Kartoffeln waren ein bisschen wenig. LG und noch schöne restliche Weihnachtsfeiertage 😉

    • Ich habe direkt beim ersten Versuch mehr Kartoffeln genommen, da ich ja den Speck weg gelassen habe und ich auch lieber die „Beilage“ als das Fleisch esse. Man kann ruhig 150g mehr Kartoffeln beigeben, die Soße reicht dafür absolut aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.