Bratpfannentest 2014 – Gulasch in meinem Gastrolux Bratentopf

Ich bin wieder beim Bratpfannentest von Gastrolux dabei. Auch im letzten Jahr durfte ich bereits eine tolle Pfanne testen und verwende sie bis heute immer noch sehr gerne. Jetzt wollte ich mal etwas Neues ausprobieren und habe mir einen richtig großen Bratentopf bestellt.

Der Topf ist aus hochwertigem Aluminiumguss hergestellt und hat einen Durchmesser von 32cm. Ich habe mich für diesen Bratentopf entschieden, damit ich endlich auch mal eine sehr große Menge zubereiten kann, zum Beispiel für eine Feier. Oder halt auch eine Gans darin Platz hat…… ja bald ist Weihnachten.

Für den Bratpfannentest gehört es sich eigentlich, gleich mehrere Gerichte auszuprobieren und die Pfanne auf Tauglichkeit zu testen. Ihr könnt Euch aber sicher vorstellen, dass ein 32cm großer Bratentopf nicht täglich in den Einsatz kommt, sondern nur zu besonderen Anlässen oder in einer Großfamilie. Daher habe ich bislang erst ein leckeres Essen darin zubereitet.

Dieser Bratentopf ist aus hochwertigem Aluminiumguss hergestellt und besitzt beste Wärmeleiteigenschaften. Der Topfboden ist selbst bei großer Hitze unverziehbar. Ein 100%iger Kontakt zur Heizquelle – und damit kein Energie- und Wärmeverlust – ist garantiert.

Der Bratentopf ist geeignet für Induktion, es gibt aber auch ein vergleichbares Modell für Gas, Elektro und Co. Induktionspfannen und -töpfe sind immer etwas teurer, sind bei einem Induktionsherd aber leider erforderlich. Ein Glasdeckel muss bei Bedarf zusätzlich bestellt werden.

1-IMG_5824

Der Bratentopf wird mit Schutzhülle geliefert

1-IMG_5830

1-IMG_5825

So nun ging es bei mir dann auch schon. Mein Bratentopf ist echt ein wuchtiges Ding und richtig schwer. Auch mit Induktion dauert es bei so einer großen Fläche schon ein bis zwei Minuten bis der Topf komplett durchgehitzt ist. Dafür kann er dann auch die Wärme unglaublich lange halten, die Platte kann ich schon deutlich vor Garende ausschalten.

Ich habe mich entschieden, eine große Portion Gulasch zu kochen. Somit konnte ich die Wärmeverteilung testen und auch das scharfe Anbraten. Aber schaut selbst in meiner Bildergalerie…..

1-IMG_5832

Vor der ersten Verwendung habe ich die Pfanne ausgespült

1-IMG_5844

in die aufgeheizte Pfanne kommt das Gulasch hinein

1-IMG_5849

er brät schnell an und es tritt kaum Wasser aus; sehr gut!

1-IMG_5857

mit ein paar Zwiebeln wird weiter gebrutzelt

1-IMG_5860

ich gebe Tomtenmark hinzu und schwitze mit Mehl etwas an

1-IMG_5863

nun wird gewürzt…. und anschließend heißt es 2 Stunden köcheln

1-IMG_5869

15 Minuten vor Ende der Garzeit gebe ich frische Paprika hinzu

1-IMG_5871

Fertig 🙂

Nach meinem ersten Gericht steht eines fest: der Bratentopf ist wirklich riesig! Ich hätte locker die 3-4 Menge an Gulasch bereiten können und es hätte noch hinein gepasst, nur das Fleisch hätte ich dann in Tranchen anbraten müssen. Zu Weihnachten werde ich den Bratentopf erneut verwenden, dann aber mit Geflügel im Ofen.

Die Wärme wird optimal im Topf gehalten, ich habe die gesamte auf Stufe 2 (von 15) gekocht und das hat vollkommen ausgereicht. Die Hitzeverteilung im Topf ist schon gleichmäßig bis an den Rand. Natürlich braucht man für so einen großen Topf auch den entsprechenden Platz auf dem Herd, Induktion mit variablen Heizfeldern sind hier ideal. Gerade bei Induktion ist auch ganz wichtig, hochwertige Produkte zu kaufen. Günstige Pfannen können sich schnell verziehen und werden gar nicht oder nur eingeschränkt vom Kochfeld erkannt.

Die erneuerbare Biotan Plus Oberfläche ist stark ölabweisend, man kann sehr fettarm braten bzw. bei vielen Gerichten auch komplett auf Fett verzichten. Zudem ist die Reinigung sehr einfach, einfach unter Wasser mit etwas Spüli abspülen und mit einem Küchentuch auswischen.

Die Stiele und Griffe von den Gastrolux Töpfen und Pfannen sind backofenfest bis 240 Grad!

Auch dieses Jahr bin ich mehr als zufrieden mit meinem Topf von Gastrolux. Man kocht hier mit sehr viel Qualität, was einfach viel mehr Spaß macht. Die Gerichte gelingen einfacher und schmecken besser, wenn sie gleichmäßig an- und durchgebraten werden.

Mein Bratentopf für Induktionsherde kostet 126,50 Euro, das vergleichbare Modell für die anderen Herdarten kostet 99,50 Euro. Natürlich gibt es auch kleine Pfannen- und Topfgrößen, hier geht es dann ab 59,50 Euro preislich los. Mit dem Gutscheincode „PFANNENSHOP“ gibt es bis zum 31.01.2015 einen Rabatt von 20% im Pfannenshop.

1-IMG_5873

und nun „Guten Appetit“

Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

1 Kommentare

  1. Hi,

    meine Mama ist auch aus dem Rheinland und hat immer folgendes Gulasch gekocht.

    Man nimmt so viel Zwiebel wie Fleisch.
    Man brät das Fleisch in kleinen Portionen an. Ich nehm das Fleisch dann immer wieder raus, sonst wird es zuviel.
    Genau so brät man dann die Zwiebeln an. Es entsteht sowohl beim Fleischanbraten als auch beim Zwiebelanbraten eine braune Schicht am Boden.
    Diese immer wieder abkratzen oder mit Wasser etwas ablöschen. Bei den letzten Zwiebeln schwitze ich noch Tomatenmark mit an.
    Wenn alles angebraten ist, alles in einen Topf geben. Dann nimmt man bei 2 Kg Fleisch ca. 2 große Dosen Tomaten und Wasser nach Gefühl, so dass alles bedeckt ist.
    Dann lasse ich das 2 Stunden vor sich hin schmurgeln. Es kommt nur noch Salz hinzu und Pfeffer wer mag. Mehr nicht.
    Falls das Gulasch noch etwas zu dünn ist, mit etwas Mondamin andicken, aber meist reichen die Zwiebeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.