Salsa Paradiso nach traditioneller Familienrezeptur

Wir essen super gerne leckere Saucen zu Nudeln. Favorit ist eine selbstgemachte Tomaten-Bolognese, die ich immer wieder gerne koche. Alle bisher probierten „Fertigprodukte“ waren zwar durchaus lecker, konnten uns aber nicht vollkommen überzeugen. Oftmals sind in diesen Produkten ja auch Zutaten drin, auf die ich auch ganz gerne verzichte.

Hermina Deiana hat die Salsa Paradiso in den Handel gebracht. Salsa Paradiso wird nach traditioneller, neapolitanischer Familienrezeptur gekocht, ganz wie sie es von ihrer eigenen Familie kennt, also ein bewährtes Hausrezept! Es gibt die Salsa Paradiso in mild und pikant und dazu passend gibt es das Buch „Verrückt nach Tomatensauce“. 

Ende August koche Hermina Deiana in Italien,  gemeinsam mit ihrem Produzenten vor Ort, die frisch geernteten Tomaten zu einer milden und einer pikanten Tomatensoße ein. Dabei werden die Tomaten bei niedriger Temperatur sehr langsam auf ein Drittel des Rohgewichts reduziert und zu einer cremigen Konsistenz eingekocht.

Salsa Paradiso ist Gluten- und Lactose-frei und natürlich verzicht Hermina auf jegliche Konservierungs- und Farbstoffe oder Geschmacksverstärker. Auch den Knoblauch hat Hermina weggelassen, denn diesen kann jeder je nach Gusto selbst hinzufügen.

Jedes Glas enthält 290 Gramm und enthält 69 bzw. 72% Tomatenfleisch, dazu kommt noch Tomatenmark, Salz, Zucker, natives Olivenöl und Gewürze. Die milde Variante enthält passiertes Gemüse, die pikante bekommt mit Zwiebeln, Reisstärke und Kräutern ihren leicht scharfen Geschmack.

Salsa Paradiso

Salsa Paradiso

1-Salsa Paradiso

Natürlich kann die Salsa Paradiso nach Belieben noch verfeinert werden, sie bietet dazu die ideale Grundlage. Sie passt warm zu Pasta, Fisch, Fleisch oder Gemüse und kann kalt als Dip oder Grillsauce verwendet werden.

Ich habe beide Varianten probiert und sie schmecken wirklich beide sehr lecker. Da meine Familie nicht ganz so gerne scharf isst (mit Ausnahme von mir), habe ich eine Kombination aus beiden Soßen gekocht.

1-IMG_6543

1-IMG_6553

für meine Soße habe ich allerdings nur 2 Gläser verwendet

Für eine Tomaten-Bolognese habe ich Rinderhackfleisch in Olivenöl angebraten und noch einige Karottenstücke hinzu gegeben. Da mir die Soße dann etwas zu dick war, habe ich sie noch mit etwas Rinderbrühe verdünnt. Nachwürzen musste ich ansonsten überhaupt nicht mehr.

1-IMG_6555

Rinderhackfleisch anbraten

1-IMG_6558

Kartottenwürfel hinzu geben

1-IMG_6561

Salsa Paradiso hinein….

1-IMG_6565

…mit etwas Brühe verdünnen (je nach Geschmack)

Die Salsa Paradiso von Hermina Deiana schmeckt tatsächlich wie selbst gekocht, sie ist richtig lecker und enthält viele Tomatenstücke mit einem intensiven Geschmack. Es hat uns allen sehr sehr gut geschmeckt. Man braucht also überhaupt keine Kochkünste, um eine schmackhafte Nudelsoße zu zaubern, die nicht nach Fertigprodukt schmeckt.

1-IMG_6572

Zu kaufen gibt es Salsa Paradiso bei Edeka24, in einigen Edeka-Märkten und vielen Reformhäusern.

Die Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

5 Kommentare

  1. Vielen Dank, dass du meine Salsa Paradiso getestest hast und für deinen Bericht. Ein kleiner Trick: verlängere Salsa Paradiso mit Nudelwasser statt mit Rinderbrühe. Bevor du die Nudeln ins Sieb gibst, entnehme 5-6 Esslöffel Nudelwasser. Die darin enthaltenen Stärke bindet die Sauce schön mit den Nudeln.

    • Ganz lieben Dank für den Tipp, werde ich auf jeden Fall nächstes Mal ausprobieren.
      Mein Mann hat schon gefragt, wann ich die Saucen wieder nachkaufe 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.