Novotel Berlin Am Tiergarten

Anfang Oktober hat es meine Familie und mich mal wieder nach Berlin verschlagen. Der eigentliche Anlass war das German Bowl Finale im Jahn Sportpark und wir haben spontan das ganze Wochenende in Berlin verbracht.

Da dieses Mal meine Tochter mitkommen wollte, war es gar nicht so einfach, ein ordentliches Hotel zu finden, wo man ein 13-jähriges Kind noch mit ins Doppelzimmer nehmen kann. Für ein Sightseeing Trip mit zwei Übernachtungen reicht uns das nämlich vollkommen aus. Mit einem guten Preis/Leistungs-Verhältnis habe ich mich dann für das Novotel Berlin Am Tiergarten entschieden. 

Novotel Berlin Am Tiergarten

Das Hotel liegt extrem verkehrsgünstig an der S-Bahnstation „Tiergarten“, es sind nur wenige Meter dorthin. Mit der S5 oder S7 kommt man dann überall hin und braucht gar nicht lange laufen. Wie schon bei unseren vorherigen Aufenthalten haben wir wieder die Berlin Welcome Card gekauft, damit kann man kostenlos den Nahverkehr nutzen und bekommt bei vielen Attraktionen lohnenswerte Rabatte.

Direkt vor dem Hotel findet am Wochenende noch der bekannte und große Trödelmarkt statt. Wir sind am Samstag Mittag mal drüber gelaufen, konnten aber mit den dort angebotenen Waren überhaupt nichts anfangen. Die Atmosphäre ist toll, aber dieser ganze Trödelkram spricht uns nicht an. :-)

Auch zu Fuß lassen sich viele Sehenswürdigkeiten besuchen. Keine 10 Minuten entfernt sind der Zoologische Garten, die Siegessäule oder natürlich der Tiergarten. Lediglich Geschäfte sind im direkten Umfeld nicht vorhanden, außer ein Bäcker an der S-Bahn-Station und ein Burger King kurz dahinter.

1-img_5501

Das Novotel Berlin Am Tiergarten sieht man schon aus weiter Ferne, denn es ist ein mächtiges Bauwerk, an den beiden verregneten Tagen wirkt es fast schon ein wenig gruselig.

Der Check-In in der großen und schön eingerichteten Eingangshalle verlief absolut schnell und problemlos. Die Dame am Empfang war äußerst freundlich und hilfsbereit und wird durften morgens um 9 Uhr schon auf unser Zimmer. Super!

5-img_5473

Check-In

7-img_5475

Lounge Bar

8-img_5476

am Abend

9-img_5477

In dem 4-Sterne-Hotel hatten wir uns ein Standard-Zimmer gebucht. Es verfügt über eine Minibar (wie immer sehr teuer!), gratis Wi-Fi, Arbeitsplatz, Fön (sogar brauchbar!), Kabel TV, Safe, Klimaanlage und Kaffee/Tee im Zimmer. Also eigentlich das normale Programm. Das WLAN war nicht besonders schnell, was aber vielleicht auch an der Lage unseres Zimmers gelegen haben könnte.

1-img_5295

1-img_5294

1-img_5293

Das Zimmer war aufgeteilt in ein Wohn-/Schlafzimmer, angrenzend ein Badezimmer mit Dusche, Badewanne und Waschtisch. Direkt vorne an der Zimmertür gab es dann noch die Toilette in einem separaten Raum, leider ohne Waschbecken. Man musste also von der Toilette durchs Zimmer, um dann im Badezimmer die Hände zu waschen. Nicht optimal, aber es gibt schlimmeres. Die Betten waren bequem, ich habe sehr gut darin geschlafen .

1-berlin-oktober-20161

Die Einrichtung im Zimmer zweckmäßig und sauber. Das Badezimmer war modern, der restliche Teil des Zimmers empfand ich eher als altbacken. Was aber einfach daran liegt, dass ich helle Zimmer viel lieber mag. Von den Nachbarn oder vom Gang hat man überhaupt keine Geräusche gehört, auch von der Hauptstraße hat man nichts mitbekommen.

1-berlin-oktober-2016

Wir hatten eine Kombination aus Übernachtung und Frühstück gebucht. Die angebotenen Speisen waren lecker und es gab auch eine gute Auswahl. Leider war der Frühstücksbereich für die Größe des Hotels viel zu klein. Am Samstag hatten wir noch Glück mit einem freien Tisch, am Sonntag mussten wir dann einen Tisch direkt in der Eingangshalle nehmen. Was sich aber später als Geheimtipp entpuppte, weil man dort ganz ruhig frühstücken konnte :-) Der Service war aber auch beim Frühstück sehr zuvorkommend und sehr freundlich.

3-img_5471

Frühstück im Novotel Tiergarten

4-img_5472

2-img_5470

Bezahlt haben wir für das Doppelzimmer mit Zustellbett im 4-Sterne Novotel Berlin Am Tiergarten insgesamt 264 Euro, also 132 Euro pro Nacht inkl. Frühstück für 3 Personen.

Was haben wir an diesem Wochenende in Berlin noch so gemacht? Also wie schon geschrieben, haben wir uns das German Bowl Finale im Jahn Sportpark angeschaut. Ein ganz tolles Erlebnis, aber leider auch ziemlich kalt. Der Wind fegt da ziemlich eisig durch das Stadion.

1-img_5516

German Bowl Finale

Auf besonderen Wunsch meiner Tochter haben wir erneut das Wachsfiguren Museum „MadameTussauds“ besucht. Da waren wir schon im Frühjahr, aber damals war meine Tochter nicht mit dabei. Aber auch der zweite Besuch hat sich wieder gelohnt, da es einige neue Figuren gab. Nachdem wir anschließend kurz beim Brandenburger Tor waren, haben wir ein wenig durch die Potsdamer Arkaden und Mall of Berlin geshoppt.

1-img_5349

Madame Tussauds

1-img_5416

Eine kleine (oder fast schon große) Enttäuschung war für uns das Berliner Dungeons. Vielleicht haben wir auch zu viel und etwas ganz anderes erwartet. Bis auf ein paar Momente war es leider überhaupt nicht gruselig. Die groß beworbene „aufregende Floßfahrt“ dauerte keine Minute (es waren vielleicht 3 Meter!), also rein und eigentlich sofort wieder raus. Und auch der Indoor-Freifallturm Exitus war mit 12 Metern eher etwas für die kleineren Besucher. Interessant waren aber auf jeden Fall die Einblicke in die düstere Berliner Geschichte! Leider ist fotografieren dort nicht erlaubt….

1-img_5445

Berliner Dungeons

Deutlich mehr gelohnt hat sich der Besuch im Sea Life! Wir haben schon viele Sea Lifes in den verschiedenen Städten angeschaut, aber Berlin ist da ganz weit vorne. Auch wenn der Aufbau sich ja grundsätzlich ähnelt, hat es mir einfach viel besser gefallen. Die Aquarien waren schön sauber und klar, die Fische und die anderen Meeresbewohner sahen so zauberhaft aus. Als besonderes Highlight habe ich den Aquadom empfunden, das größte zylindrische Salzwasseraquarium der Welt. Mit einem Fahrstuhl geht es 16 Meter in die Höhe und kann rundherum Fische beobachten.

1-berlin-oktober-20162

Aquadom Sea Life Berlin

Ein großer Wunsch meiner Tochter war dann noch der Besuch vom Naturkundemuseum. Leider war es auch dort relativ voll, aber die Menschen haben sich dann in den großen Räumen gut verteilt. Die Dinosaurier Ausstellung mit dem imposanten T-Rex hat es mir richtig angetan. Super sehenswert und für mich immer wieder unbegreiflich, dass solche Wesen über tausende Jahre auf dieser Erde gelebt haben.

1-img_5483

Naturkundemuseum Berlin

1-img_5492

Kopf des T-Rex

1-img_5490

Am frühen Abend waren wir dann noch auf dem Ku-Damm und haben einen kurzen Stop im Hard Rock Cafe gemacht.

Sonntag ging es dann zu Fuß in den Berliner Zoo. Das Wetter hat uns ein bisschen geärgert, dafür war es aber auch schön leer und wir hatten viele Bereiche im Zoo ganz für uns. Umso voller war es dann jedoch im angrenzenden Aquarium, der Besuch lohnt sich und man sollte direkt an der Kasse ein Kombi-Ticket kaufen. Durch den vielen Regen habe ich es glatt versäumt, dort Fotos zu machen :-/

Am Nachmittag ging es dann mit einem leeren Portmonee nach Hause. Es hat uns wieder richtig viel Spaß gemacht, wir hatten drei ganz tolle und aufregende Tage in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.